Surprising Salon Session No 11: On the Road Again

Die Welt ist nicht genug

Ich gestehe, ich bin ein Trekkie irgendwie. Damals, als das Fernsehen noch aus 2 Kanälen bestand und meine Kindheit in Schwarz Weiss abgespeichert wurde, da hatten abenteuerliche Figuren eine immense Anziehungskraft. Old Shatterhand war die erste dieser Verkörperungen vom großen Abenteuer, mit der ich mich identifizierte. Mann? Egal. Wilder Western? Ja bitte – bloss schön weit weg. Dort, woanders, war das Leben voller Aufregung, voll duftender Verlockung. Es waren sinn- und ehrenhaften Aufgaben, die zu weiten Reisen und unberechenbaren Kämpfen anspornten. Es waren auch zeitlich begrenzte, episodenhafte, heute würde man sagen: projektbezogene Aufgaben, die dem Suchen der Beteiligten eine situativ gültige Richtung gaben. Vor dem Hintergrund ihrer lebenslangen ungelösten Fragen, die sie überhaupt erst auf diesen, ihren Weg brachten. Vordergründig suchten sie dabei nichts anderes als Neues, Ungeahntes, Unerforschtes – sie wollten einfach immer nur das Richtige tun, je nach Anforderung des Momentes. Old Shatterhand, wie auch Cpt. James T. Kirk, war die eigene Welt nicht groß genug, es galt Neuland zu betreten und sich zu beweisen, nicht die Liebe zu finden. Warum ist aber gerade das Neuland so anziehend? Weil wir nicht wissen, was passieren wird. Weil wir uns auf uns verlassen müssen, um im Unbekannten zu überleben. Weil wir uns beweisen können, dass wir etwas schaffen, was garantiert noch niemals jemand vor uns jemals getan hat. Aber gibt es solche, fremde Welten auch hier bei uns – oder nur in der Literatur, im Film, im Kopfkino?

Alles außer irdisch

Wo beginnen die Spannung, der Spaß und das Spiel so richtig aufregend zu werden? Dort, wo die Grenzen der bekannten Welt endgültig überschritten werden. Weit jenseits des Rollenspiels, tief im Ernst des gefährlich unwissenden Überlebens. Zumindest theoretisch. Denn, seien wir uns ehrlich: Wer möchte denn wirklich Old Shatterhands oder Cpt. Kirks Leben führen? Beim einen keine Hygiene, Schlafen im harten, kalten Freien. Beim anderen ein Leben auf dem ewigselben Raumschiff mit den ewig selben Leuten. Bei beiden ständige Gefahren und niemals irgendwo ankommen.  Eigentlich ein unbequemes, unerfreuliches Leben, das vor Entbehrungen nur so strotzt. Doch was wirkt dann so stark auf uns? Ich behaupte es wirkt, dass beide Reisende sind, die ihr innerer Kompass auf Linie hält. Keine Regeln außer den eigenen, denen es zu folgen gilt. Doch die eigenen sind glasklar, die des moralisch integeren Freiheitsliebenden und des kreativ-kraftvollen Sternenflottenoffiziers. Klare Rollen mit eindeutigen Lebenswegen, die hier vorgelebt werden: Der ewige Abenteurer und Entdecker, der Held und Beschützer, Retter und nur gelegentlich Liebende – all das sind archetypische Grundfiguren, die uns in ihrer Reinheit und Eindeutigkeit ansprechen. Ideal im Selbstverständnis, konsequent in den Entscheidungen. Notfalls bis in den Tod für die eigenen Werte und Ansichten gehend. Alles für “das Richtige” riskierend. Doch Otto Normalbürger ist nun mal ein Irdischer, ein Mensch den die Komfortzone fest im Griff hat, der sich nicht allzusehr hinauslehnen will ins Unbekannte. Den der alltägliche Überlebenskampf schon fest genug im Griff hat. Da bleibt keine Überschussenergie ürbig, um noch mal schnell die Welt zu retten. Aber warum ist unser Überlebenskampf den um so viele unendliche Grade weniger spannend als jener der Helden und Heldinnen aus Star Trek und Co?

(Lass die) Fantasie los

Berechenbar, planbar, überschaubar, kontrollierbar, mit einem Quäntchen angenehmer Überraschung und vielen Glücksmomenten gewürzt – so haben wir’s gern. Nur in unseren Tagträumen sind wir Superstars, Helden und strahlende Ritter. Aber was brauchen wir, was bräuchten wir eigentlich, damit unser Alltag filmtauglich wird? Einen Zaubertrank, der uns unbesiegbar macht? Eine blaue Pille, die uns der Illusion beraubt, im Konsum Zufriedenheit zu finden? Von beiden etwas: Das Selbstvertrauen, dass egal was kommt, wir uns auf uns verlassen können, unseren Weg finden werden. Und den Mut, der Wirklichkeit ins Auge zu sehen, egal wie nackt, kalt und unwirklich sie auf uns wirkt. Um neue Wege zu gehen brauchen wir zum einen unseren inneren Kompass, das Wissen, was wir für wirklich wichtig halten, und zum anderen eine allumfassende Offenheit nach Außen hin, den Willen, das wahrzunehmen, was tatsächlich da ist und nicht was wir sehen wollen oder wovor wir uns zu fürchten glauben. Die knallharte Realität ist um unendliche Welten skurriler, als wir uns das auch nur ansatzweise vorstellen können. Und wir selbst sind um Äonen stabiler und heldenhafter wenn es darauf ankommt, als in unserer erwartungsvollen Sicherheitszone. Worauf warten wir denn dann noch? Auf geht’s. Oder? Hält uns vielleicht doch noch etwas fest? Ein “altes Leben”, das aufrechtzuerhalten wir uns verpflichtet fühlen?

Ein Leben jenseits der Rolle

Meine Identifikationsfigur bei “Next Generation” war Deanna Troi, der Schiffscounselor mit der verantwortungsvollen Fähigkeit, die Emotionen anderer lesen zu können. Irgendwie bin ich ihr, meinem fiktiven Rollenmodell, über die Zeit ähnlich geworden. Statt auf Raumschiffen wurde ich Berater für Firmen und Führungskräfte, ein kommunikativer Transformator für innere Konflikte und äußere Widerstände. Und jetzt? Wird es Zeit für neue Rollen und Aufgaben, Zeit für die “Next Dimension”. Und falls jemand unter Euch an der K(l)ippe steht und sich überlegt, das Altbekannte hinter sich zu lassen: Lassen wir uns nicht einengen durch all das, was bisher gut funktioniert hat. Lassen wir uns nicht einschüchtern durch all das, was noch nie irgendwohin geführt hat. Seien wir schlicht und einfach unendlich neugierig, wo uns unser Weg hinführen wird, wenn wir nur mehr unserem inneren roten Faden folgen. Das Abenteuer unseres Lebens wartet…

 

Advertisements

SUPER SIMPLE SOLUTION No 24 – Glück und Seligkeit

Nur ein Stück vom Glück?

Was macht uns wirklich glücklich? Ist es, dass wir Glück haben, also der sprichwörtliche „Lottogewinn“ in all seinen von uns erträumten Varianten? Oder sind es doch bestimmte, noch zu erlangende Umstände, die uns glücklich werden lassen: der Ring am Finger oder das eigene Baby, der coolste Job auf Erden oder massig Ruhm und Ehre? Lässt unsere Herzen vielleicht die pure Vorfreude (etwa auf den Urlaub, das romantische Dinner, das perfekte Weihnachtsfest) oder die Lust an der Sehnsucht (nach der nächsten Liebesnacht, dem idealen Partner, dem schönsten aller Zuhauses) höher schlagen? Mit größter Wahrscheinlichkeit führen alle diese Faktoren zu vorübergehenden Glücksmomenten. Was aber hält uns auf Dauer zentriert im richtigen Hormoncocktail, in der runden Stimmung, im geistigen Reichtum? Die „glücklichen Umstände“ vermögen genau dies nicht zu leisten. Dauerhaftes Glück entfaltet sich vielmehr entlang einer bunten Farbpalette ineinander übergehender Aspekte der tiefen Verbundenheit: Mit sich selbst, mit anderen, mit der Welt – und mit dem Großen Ganzen.

Solche Augenblicke tiefer Verbundenheit entstehen im inneren Freiraum, im aufgabenfreien Zwischenraum, im Unverplanten, in den Lücken zwischen allem und jedem. Diese Lücken sind die Tore zum Ungeahnten, sie bilden die Brücken zum Einssein.

Worauf blicken wir, wenn wir durch diese Spalten in unserer gewohnten Realität hindurch schauen? Und was lassen wir von dort an uns heran, was kommt bei uns an?

Eine kleine Geschichte

Unlängst besuchte ich eine Lesung des Autors Daniel Kehlmann. Das Gespräch auf der Bühne begann damit, rund um Trumps Wahlsieg und die Unglaublichkeit desselben zu kreisen. Ich wollte innerlich schon abschalten, dachte ich hätte bereits alles darüber gelesen, gehört, gesagt, auch ausreichend eigenen Senf dazu geschrieben. Kurz davor, enttäuscht aufzustehen und zu gehen, kippte das Gespräch. Es kippte hinein in die Novelle Kehlmanns. Seine Geschichte handelt von der Auflösung der Wirklichkeit. Von der Unsicherheit, die einen Menschen völlig gefangen nehmen kann, von der Unentrinnbarkeit der Lücken im Leben. Alles dreht sich um die völlige Bemächtigung der Sichtweise, der Wahrnehmungsfähigkeit und des Wesens des Ich-Erzählers durch das, was außerhalb seines Horizonts liegt. Die Öffnungen zu anderen Erlebniswelten pirschen sich an ihn heran, färben seinen Gefühlshaushalt neu ein und vereinnahmen ihn dadurch Stück für Stück. Die Novelle macht auch beim Zuhören Angst. Weil sie jene Möglichkeiten unfassbar spürbar schildert, die eigentlich ungreifbar sein müssten und dennoch zu präsent sind, als dass sich der Protagonist noch an seine bisherige Realität klammern könnte.

Mitten in dieser Lesung war ich mitten in einer Lücke gelandet, in jenem Bruch, der unsere Welt derzeit erschüttert. Mehr noch: ich war nicht nur mitten im Erleben der Bruches, von dem sich noch nicht zeigt ob er der Anfang eines Zusammenbruchs oder der Aufruf zum Aufbruch ist. Ich war zudem in Mitten des Reflektierens darüber, des Redens über das Lückenhafte, das Unglaublich Reale, das Neue Andere im derzeitigen gesellschaftlichen Bewusstsein gelandet. Das irgendwie noch Unwirklich Wirkende aber zugleich Tatsächlich Geschehende wird von Kehlmann dabei nicht als aussichtsreicher Möglichkeitsraum dargestellt, sondern de facto als Horrorszenario. Das trifft den Nagel auf den Kopf, nämlich auf den Kopf jener Menschen, die derzeit nicht so recht wissen, wie sie mit den Brüchen in ihrer, in unserer Wirklichkeit umgehen sollen.

Die Tücke der Lücke

Dass wir in unsicheren Zeiten leben, wissen wir. Sicherheitslücken soweit das Auge reicht. Dass die Gesellschaft sich selbst nicht mehr zu verstehen glaubt, bekommen wir mit jedem „unerklärlichen“ Wahlerfolg und in den diesbezüglichen Kommentaren vermittelt. Vertrauenslücken wohin das Auge blickt.

Im Laufe der Lesung wurde mir die absolute Unentrinnbarkeit, die unsere emotionale Sicht auf das Vage unserer Realität in Bezug auf unsere Erfahrung der Wirklichkeit hat, richtig deutlich vor Augen geführt. Das Problem mit der Offenheit ist, dass wir nicht kontrollieren können, was durch sie hindurch tritt. Die Herausforderung liegt also darin, anzuerkennen, dass unsere Sichtweise auf die Brüche unserer Welt mitbestimmt, was durch sie auf uns zukommt. Dadurch gestalten wir im Hier und Jetzt unsere Zukunft, selbst wenn wir nicht einmal verstehen, was im Hier und Jetzt geschieht. Nennen wir es der Einfachheit halber self-fullfilling-prophecy: Wir sehen, was wir sehen können (wollen) und kreieren damit, was wir erleben werden. Und offenbar sehen derzeit viele Menschen die Zukunft – also was durch die Risse in unserer Wirklichkeit auf uns zukommt – eher schwarz. Nur wenige Menschen sehen strahlend weiß und völlig unbekannt viele sehen bunt.

Bunt sehen zu können heißt, die Lückenhaftigkeit als Teil des Gemäldes seines Lebens wahrzunehmen. Wer bunt sieht, der kann die Bruchlinien in der eigenen Realität, aus denen das Leben mittlerweile nicht mehr nur an den Rändern des Scheinwerfers unseres Blickwinkels besteht, zum ersten einmal erkennen. Buntseher sind zweitens dazu in der Lage, die mit der eigenen Selbst- und Welt-Wahrnehmung interferierenden, reinsickernden Wirklichkeiten anzuerkennen. Und sie können noch mehr. Sie sind drittens dazu im Stande, von rein Sehenden zu den Malern der Wirklichkeit zu werden, indem sie ihre Fähigkeit, durch ihre Wahrnehmung die Form der Interferenzen zu beeinflussen, entwickeln.

Kennzeichen der Seligkeit

Selig sind die, die bunt sehen.

Denn sie lassen sich überraschen. Von Angst, von Lust, von Freude, von Frust.

Selig sind die, die das Leben als das sehen, was es ist.

Als Wunder und Wahnsinn, einzigartig und bedeutungslos angesichts der Weite des Raums und der Vergänglichkeit der Zeit.

Selig sind die, aus deren Lücken Licht strömt.

Denn sie werden die Zukunft auf eine Art beeinflussen, die das Leben lebenswerter macht.

Glückskinder

Glückskinder leben jenseits vom Glauben und diesseits der Angst.

Wer ist ein solches Kind des Glücks? Das Bild meiner alten Großmutter kommt mir in den Sinn. Besonders ihre Augen. Sie war als Jugendliche nahezu blind gewesen. Seither (und nach dem Krieg) erfüllte sie eine unerschütterliche Freude am Leben zu sein und das Leben zu sehen. Diese Freude strahlte durch ihre Augen. Sie waren stets hellblau und zugleich tiefdunkel. Denn sie sah mit ihnen durch die Oberfläche hindurch. Sie erkannte das Lückenhafte in Menschen, sah die Bruchstellen in Selbstbildern, die Ungereimtheiten der Welt, die Unbestimmtheit der Zukunft. Und was sie sah bewegte sie zutiefst. Ihre Augen waren glänzend vor Mitgefühl mit all jenen, die die Großartigkeit zu Sein und zu Sehen nicht spürten und daher sich und anderen Leid zufügten. Sie tat nichts mehr, nichts anderes, nichts Besonderes, außer zu sehen und zu lächeln und ab und zu aus vollem Herzen leise zu singen. Sie war kugelrund und liebte das Leben. Und weil sie rund mit sich war, liebte das Leben sie zurück.

Die Welt ist rund und wir sind am Leben.

Was siehst Du, Glückskind?

SUPER SIMPLE SOLUTION No 11 – Friends For Life

Wann ist ein Freund ein Freund?

Ein Freund ist jemand, der da ist und da bleibt. Ein Leben lang. Punkt. Zumindest emotional verbunden, wenn schon nicht physisch anwesend. Es ist ein Mensch, der einem, egal wie oft man sich sieht, verlässlich gerade heraus sagt, was Sache ist. Ohne dabei die Beziehung selbst in Frage zu stellen. Auseinandersetzungen, unterschiedliche Sichtweisen, Ecken und Kanten – all das gehört zur Freundschaft. Genauso wie prinzipielles Wohlwollen, Akzeptanz des anderen an sich, so wie er ist. Der Mut zu einer solchen freien Meinungsäußerung, zum sich-Öffnen und Zeigen seiner Verletzlichkeit, indem man seine innere Wahrheit offenbart, basiert auf diesem gegenseitigen Vertrauen. Natürlich kann es auch solchermaßen funktionierende Partnerschaften, und auf gegenseitiger Freundschaft basierende familiäre und sogar Arbeitsbeziehungen geben. Welch Freude, welche Glück. Und dennoch ist die so verstandene Freundschaft kein selbstverständliches Attribut eines gelingenden Miteinanders. Warum eigentlich nicht?

Zur Freundschaft gehört eben mehr als nur friedlich gemeinsam sein. Mehr, als einander „nur“ gut zu tun, einander zuzuhören, zu helfen oder zu trösten. Der echte Freund bemuttert (oder bevätert) einen nicht. Er ist einfach da – und er ist, wer er oder sie ist. Voll und ganz. In der Freundschaft geht es nicht darum,  Notwendigkeiten zu erledigen, Interessen zu teilen, Bedürfnisse zu befriedigen oder gemeinsam nicht allein zu sein. Es geht um mehr – und um weniger. Und das ist gut so.

Frei sein und Freund sein

Ein Freund hat scheinbar mehr Freiheit in der Beziehungsgestaltung, mehr Wahlmöglichkeiten als Kollegen, Partner oder Familienmitglieder. Und er hat weniger Verpflichtungen, er/sie muss nichts. Schon gar nicht den Alltag gemeinsam bewältigen. Freunde müssen nichts, außer dem eigenen Gewissen und Herzen folgen. Freundschaft basiert auf einem gegenseitigen ich will. Aber die Konsequenz ist eine andere, als es vielleicht die einer Ehe ist. Beide Freunde behalten sich die gleichberechtigte Wahl, ob und wann sie kommen und gehen. Und sie erhalten sich die Notwendigkeit, ihr eigenes Leben zu führen. Die freie Wahl, kombiniert mit der Verpflichtung dem eigenen Gewissen gegenüber, macht die Freundschaft letztendlich leichter als den (familiären, arbeits-, oder Beziehungs-)Alltag.

Freundschaft ist unendlich kostbar. Weil man sich einfach nur mag – ohne Wenn und Aber, ohne Erwartung und Hoffnung, ohne Bedingung. Man nimmt sich und einander wie man ist: Auch in kritischen Zeiten, in angespannten Momenten, in Phasen der Unstimmigkeit, bleiben Freunde offen und sich selbst und einander loyal. Freunde trennen sich vielleicht örtlich oder zeitlich, aber sie bleiben tief drin einander verbunden.

Freundschaft zwischen Mann und Frau

Gibt es Freundschaft zwischen Mann und Frau?

Diese Frage stellte ich bereits vielen Menschen. Viel öfter noch als „Ja“ lautet die Antwort: „Nein“. Beim genaueren Hinsehen ergibt sich dabei eine gewisse Differenzierung durch die Einstellungen, die die jeweiligen Beteiligten im Aufeinandertreffen mitbringen: „Ja, geht“ – sagen Menschen, die ein Stück weit unabhängiger und erwartungsloser sind als ihr Gegenüber. „Nein, geht nicht“ – behaupten Menschen mit gewissen Erwartungen an eine Beziehung zu anderen, also mit ganz bestimmten Hoffnungen und Befürchtungen, was eine intensive zwischenmenschliche Verbindung betrifft und was sie zu leisten hat.

Schlechte Aussichten auf Freundschaft

Die Konsequenz dieser Einstellung ist eine strikte entweder-oder Haltung. Entweder Partnerschaft oder Nichts. Freundschaft ist keine Option. Warum tun sich viele aber offenbar einfacher damit, sich von an sich ihr Leben bereichernden Menschen zu distanzieren als von eigenen Erwartungen und Bedürfnissen ein Stück weit Abstand zu nehmen?

Eine hilfreiche Perspektive auf diese Frage eröffnet der folgende Blickwinkel: „Unter welchen Umständen kann es überhaupt Freundschaft zwischen Männern und Frauen geben?“. Hier herrschen zwei Ansichten vor: Einerseits nachdem die beiden „etwas miteinander“ hatten. Und andererseits so eine der beiden Seiten gleichgeschlechtlich orientiert ist.

Damit drängt sich die Schlussfolgerung auf: In dem Moment, in dem Sex keine prominente Rolle (mehr) spielt bzw. sich die Begehrlichkeit nicht zwischen zwei Menschen drängt, wäre für Freundschaft zumindest prinzipiell Platz. Aber für viele scheint sie dennoch unmöglich. Tiefe Freundschaften im Beruf, im alltäglichen Leben, sofern sie sich zwischen Mann und Frau entwickeln, werden immer wieder suspekt beäugt. Von Kollegen, von Partnern, manchmal sogar von einem selbst. „Was läuft da wirklich?“, fragen sich vielleicht alle Beteiligten. Warum erscheint uns das reine, nicht von durchmischten Motiven bedrohte Einander-Mögen aber derart unwahrscheinlich?

Die Kollision von Partnerschaft und Freundschaft

Wie viele interessante Menschen lassen wir ziehen, weil einer der beiden sich gedrängt fühlt, sich „für“ den eigenen Partner zu entscheiden – und das bedeutet, sich im selben Atemzug gegen eine gegengeschlechtliche Freundschaft zu entscheiden..?

Offenbar sind Beziehungen, die ohne Besitzanspruch, ohne Machtanspruch, ohne allzu viel Projektionsfläche beiderseits auskommen, echt selten. Echte Freunde können genau dies. Egal welchen Geschlechtes sie sind. Das hat mit Vertrauen zu tun. Mit Selbstvertrauen und dem Vertrauen in andere. Freunde freuen sich mit uns, egal wer da rundherum ist. Nur wo unreine, also unklare Motive herrschen, werden Bänder gebrochen.

Es wird Zeit, hinter die Fassaden unserer Rollen, unserer körperlichen Form und unserer eigenen Erwartungen zu blicken und den ganzen Menschen in uns und anderen wahrzunehmen.

Und es wird Zeit, das Exklusivitätsprinzip von tiefen Verbindungen zu hinterfragen. Es ist nämlich jede Verbindung derart eigen und einzigartig, dass gar keine unangenehmen, geschweige denn  eine andere Beziehung bedrohenden Interferenzen auftreten müssten.

Gleichgeschlechtliche Freundschaft

Im Gegensatz dazu erscheint die freundschaftliche Beziehung von Frauen und Männern jeweils untereinander wesentlich einfacher. Das möglicherweise versteckt agierende Motiv der sexuellen Begehrlichkeit fällt zumeist schon einmal weg. Dazu kommt, dass man vielleicht ähnliche Probleme und Interessen teilt und die Herausforderungen von Körper, Familie, Beruf, Beziehungen aller Art aus vermeintlich ähnlicher Perspektive kennt. Der Wegfall jeder Hoffnung auf körperliche Bedürfnisbefriedigung und die angenommene Gewissheit von Gemeinsamkeiten scheinen eine breitere und stabilere Basis für Freundschaft zu schaffen.

Doch was wäre nicht alles an wundervollen Begegnungen und Verbindungen möglich, wenn wir eine solche Basis zu ALLEN uns inspirierenden, und berührenden und tief mit sich selbst verbundenen Menschen aufbauen könnten – unabhängig von Geschlecht (oder von Alter, Aussehen, sozialem Umfeld etc.)? Wenn wir uns durch körperliche Attraktivität nicht irritieren ließen? Wenn wir alleine eine Erwartung in das Vertrauen zu uns selbst und in andere haben?

Ein Freund, ein guter Freund…

…bereichert das Leben schlicht unendlich. Die eigenen Kinder werden groß, die Jobs und vielleicht auch die Partner wechseln. Freunde bleiben. Auch Partner, die zugleich Freunde sind, bleiben – egal in welcher Form. Schnee, Regen, Sonnenschein? Die Freundschaft hält.

Und wie finden wir einen solchen Freund? Indem wir selbst ein solcher Mensch sind, der hinter die Fassaden sieht, seine Hoffnungen, Ängste und Bedürfnisse nicht zwischen sich und andere stellt – und sich und anderen in all diesen anzuvertrauen vermag. Indem wir uns und einander so tief vertrauen, wie dies Kinder können und tun – und indem wir zugleich uns selbst und einander kennen, verstehen und sein lassen, wie es Erwachsene vermögen. Daran erkennen wir einander als echte Freunde – im Regen und im Sonnenschein…